Foto: Jutta Missbach

Junge Bibliothek in der Nürnberger Stadtbibliothek

Das Buch ist für Jugendliche nur noch ein Medium unter vielen – und dennoch für die Kernkompetenz Lesen weiter unschlagbar wichtig. Mit ihrer „Jungen Bibliothek“ hat die Nürnberger Stadtbibliothek einen Aufenthaltsort für junge Menschen geschaffen, der auf den ersten Blick überrascht.

Großmonitor mit X-Box-Konsole statt endlose Bücherregale, Wii-Konsole statt Zeitschriften-Ständer, pinke Sessel im Retro-Design statt Holzstühle: Die „Junge Bibliothek“ am Gewerbemuseumsplatz ist weit entfernt vom verstaubten Image einer Bibliothek. Gut so, sollen doch mit diesem Angebot all diejenigen angesprochen werden, die mit den Kinderbüchern aus der Bibliothek herausgewachsen sind.

Treffen, Spielen, Lesen, Entspannen stehen bei diesem etwas anderen „Freizeitclub“ deshalb im Vordergrund. WLAN, PCs mit Internetzugang, Spiele-PCs, Spielkonsolen, DVDs und natürlich Bücher – dank der Finanzspritze der Zukunftsstiftung konnte die „Junge Bibliothek“ ihre Ideen bei Ausstattung und Raumgestaltung entsprechend verwirklichen.